Ein Australian Shepherd sollte regelmäßig gebürstet werden (ca. 1 x pro Woche). Alle 8-12 Wochen sollte er gründlich entwollt (gecardet) werden. Ein Bad mit speziellen Pflegeprodukten kann das Lösen der Unterwolle vereinfachen. Die Konturen können in Form geschnitten werden, Hosen und Bauchhaar kann nach Kundenwunsch eingekürzt werden.
Scheren eines Australian Shepherds schadet Haut und Haar (gerne berate ich Sie umfassend) bzw. wird nur in Ausnahmefällen nach Rücksprache mit einem Tierarzt durchgeführt.


Einen Barbet in filzfreiem Zustand zu halten ist leider nicht ganz so einfach, wie oft beschrieben. Das Haar ist sehr lockig und verfilzt entsprechend schnell, es sollte nahezu täglich gründlich gebürstet werden. Im Abstand von 6 bis spätestens 8 Wochen sollte das Haar gewaschen und eingekürzt werden, damit es nicht zu Verfilzungen kommt.


Ein Bearded Collie muss regelmäßig (wöchentlich bis längstens alle 4 Wochen) gründlich gebürstet werden. Die Abstände sind abhängig von der Fellqualität
und der Umwelteinflüsse (z. B. Regen). Während des Wechsels vom Welpenhaar zum Erwachsenenhaar (meist zwischen 9 Monaten und 1,5 Jahren) sollte wöchentlich,
manchmal sogar alle paar Tage gründlich gebürstet werden. In Ausnahmefällen kann das Haar eingekürzt werden. Bei diesen Bildbeispielen wurden die Konturen geschnitten, was nicht dem Rassestandard entspricht.

 

Ein Berger des Pyrénées sollte regelmäßig alle 2 Wochen gründlich gebürstet werden. Die Abstände sind abhängig von der Fellqualität und der Umwelteinflüsse (z. B. Regen). Auf Ausstellungen sieht man teilweise auch Rassevertreter die bewusst Verfilzungen im Lendenbereich und an den Hinterbeinen haben. Allerdings geben Verfilzungen immer Basis für mehr Schmutz und Ungeziefer wie z. B. Milben. 
Während des Wechsels vom Welpenhaar zum Erwachsenenhaar (meist zwischen 9 Monaten und 1,5 Jahren) sollte wöchentlich, manchmal sogar alle paar Tage gründlich gebürstet werden. Waschen mit hochwertigem Shampoo vor dem Bürsten, kann das Herauskämmen von Filz extrem erleichtern.


Ein Berner Sennenhund sollte regelmäßig gebürstet werden (ca. 1 x pro Woche). Alle 8-12 Wochen sollte er gründlich entwollt (gecardet) werden. Ein Bad mit speziellen Pflegeprodukten kann das Lösen der Unterwolle vereinfachen. Die Konturen werden in Form geschnitten, Hosen können nach Kundenwunsch eingekürzt werden, dies kann allerdings schnelleres Verfilzen begünstigen und ersetzt nicht das Bürsten.


Ein Biewer Yorkshire Terrier sollte regelmäßig (täglich gekämmt bzw. gebürstet werden). Bei ausreichender Fellpflege ist ein Schneiden nicht nötig.
Ist die regelmäßige Pflege den Besitzern nicht möglich, kann man alternativ das Haar schneiden und frisieren. Hierbei sind unterschiedliche Frisuren möglich,
gerne berate ich Sie. Beim Schneiden der Haare ist darauf zu achten, dass es nicht zu kurz wird, da das Haar einen natürlichen Sonnenschutz darstellt und
auch Hunde einen Sonnenbrand erleiden können.


Ein erwachsener Bobtail muss regelmäßig ca. 1 x wöchentlich ca. 2-3 Stunden (in manchen "Fellen" sogar täglich) gründlich gebürstet werden.
Die Abstände sind abhängig von der Fellqualität und der Umwelteinflüsse (z. B. Regen).
Während des Wechsels vom Welpenhaar zum Erwachsenenhaar (meist zwischen 9 Monaten und 1,5 Jahren) MUSS täglich gründlich gebürstet werden.
Für eine dauerhaft gute Hygiene sollte auch in regelmäßigen Abständen gebadet werden, insbesondere der Bart sollte stets sauber gehalten werden.

Ein Bolonka Zwetna sollte regelmäßig (täglich gekämmt bzw. gebürstet werden). Bei ausreichender Fellpflege ist ein Schneiden nicht nötig. Allerdings varriieren beim Bolonka Zwetna die Haarqualitäten bzw. Haarstrukturen sehr, sodass eine Pflege teilweise sehr zeitintensiv sein kann. Ist diese sehr aufwändige regelmäßige Pflege den Besitzern nicht möglich, kann man alternativ das Haar schneiden und frisieren. Hierbei sind unterschiedliche Frisuren möglich, gerne berate ich Sie. Die meisten Bolonkas haben eine glatte Haarstruktur allerdings gibt es wie in den Bildern zu sehen auch die lockige Variante, die dem Pudel sehr ähnelt bis gleicht. Beim Schneiden des Fells ist darauf zu achten, dass es nicht zu kurz wird, da das Haar einen natürlichen Sonnenschutz darstellt und auch Hunde einen Sonnenbrand erleiden können.

 


Border Terrier sollten regelmäßig getrimmt (gezupft) werden. Die Abstände können stark zwischen alle 8 Wochen und 3 x pro Jahr variieren. Beim Trimmen
wird das tote, abgestorbene Haar gezupft, was dem Hund nicht wehtut. Durch das Auszupfen kann das darunter befindliche neue Haar besser wachsen.
Durch das Trimmen haaren die Hunde weniger, das Haar bleibt robust, wetterresistent und farbintensiv. Wird das abgestorbene Haar nicht ausgezupft, kann es zu
Juckreiz und Hautirretationen führen; das Haar verliert an Farbe wird wollig und schützt den Hund nicht mehr ausreichend vor Wettereinflüssen.
Kastrierte Hunde können ebenfalls an Haarqualität verlieren und pflegeintensiver werden.


Ein Cairn Terrier sollte regelmäßig gebürstet werden (je nach Haarlänge ca. 1 x pro Woche, insbes. Bauch, Achseln, Beine). Zusätzlich sollte er er ca.
alle 8 Wochen getrimmt werden. Dabei wird das tote, abgestorbene Haar gezupft, was dem Hund nicht wehtut. Durch das Auszupfen kann das darunter
befindliche nachwachsende Haar besser wachsen. Wird das abgestorbene Haar nicht ausgezupft, kann es zu Juckreiz und Hautirretationen führen. 


Cavalier King Charles Spaniel sollten ca. alle 8 Wochen getrimmt werden. Die Ohren und der Behang an Bauch und Beinen müssen zusätzlich regelmäßig (fast täglich)
gründlich gebürstet und sauber gehalten werden. Ein Schneiden ist normalerweise nicht erforderlich. Auf Kundenwunsch können der Behang und die Ohren
etwas eingekürzt werden. Beim Trimmen wird das tote, abgestorbene Haar gezupft, was dem Hund nicht wehtut. Durch das Auszupfen kann das darunter
befindliche neue Haar besser wachsen. Das Haar bleibt robust, wetterresistent und farbintensiv. Wird das abgestorbene Haar nicht ausgezupft, kann es zu Juckreiz und
Hautirretationen führen; das Haar verliert an Farbe wird wollig und schützt den Hund nicht mehr ausreichend vor Wettereinflüssen.
Kastrierte Hunde können ebenfalls an Haarqualität verlieren und pflegeintensiver werden.

Dieser Cavalier King Charles Spaniel war leider sehr verwollt und verfilzt, dass er geschoren werden musste. Hier ist anschließend ein Aufbau alle 6 Wochen möglich.


Chihuahuas sind schon allein wegen ihrer geringen Körpergröße recht pflegeleicht. Es gibt sie in unterschiedlichen Haarlängen (Langhaar und Kurzhaar). Die Langhaarigen sollten regelmäßig gebürstet werden um Verfilzungen zu verhindern. Bei Bedarf können in regelmäßigen Abständen die Konturen etwas eingekürzt werden. Wichtig ist beim Chihuahua die Krallenpflege, da die Krallen durch das geringe Körpergewicht oftmals nicht ausreichend abgelaufen werden.


Den Chinese Crested gibt es in zwei Varianten:
Zum einen als „Hairless“, größtenteils ohne Fell, abgesehen von Fellbüscheln an Kopf, Pfote und Rute, und zum anderen als „Powder Puff“, mit durchgehendem feinen Haarkleid. Die Powder Puff Variante muss regelmäßig gebürstet werden, damit das Fell nicht verfilzt; ist dies den Besitzern nicht möglich, kann das Haar auch eingekürzt werden. Die Hairless Variante muss natürlich ebenfalls an den behaarten Stellen gebürstet werden. Beide Varianten sollten regelmäßig gewaschen und gründlich gebürstet werden. Die Konturen können in Form geschnitten werden.

 


Ein Chow Chow muss ca. 1 x wöchentlich gründlich gebürstet werden und alle 8 - 12 Wochen gründlich entwollt (gecardet). Die Abstände sind abhängig von der Fellqualität. Ein Bad mit speziellen Pflegeprodukten kann das Lösen der Unterwolle vereinfachen. Die Konturen können in Form geschnitten werden, Hosen und Bauchhaar kann nach Kundenwunsch eingekürzt werden.
Scheren eines Neufundländers schadet Haut und Haar (gerne berate ich Sie umfassend) bzw. wird nur in Ausnahmefällen nach Rücksprache mit einem Tierarzt durchgeführt.


Ein Collie sollte regelmäßig gebürstet werden (ca. 1 x pro Woche). Ca. alle 8 Wochen sollte er gründlich entwollt (gecardet) werden.
Ein Bad mit speziellen Pflegeprodukten kann das Lösen der Unterwolle vereinfachen. Die Fahnen, Hosen und Konturen werden in Form gezupft, was
dem Hund nicht weh tut.

Coton de Tuléar müssen regelmäßig (täglich gekämmt bzw. gebürstet werden). Bei ausreichender Fellpflege ist ein Schneiden nicht nötig. Ist die regelmäßige Pflege den Besitzern nicht möglich, kann man alternativ das Haar schneiden und frisieren. Hierbei sind unterschiedliche Frisuren möglich, gerne berate ich Sie. Beim Schneiden ist darauf zu achten, dass das Haar nicht zu kurz wird (nicht unter 10 mm), da das Haar einen natürlichen Sonnenschutz darstellt und auch Hunde einen Sonnenbrand erleiden können.


Ein Deutsch Drahthaar sollte regelmäßig ca. alle 12 Wochen getrimmt werden. Wird ein Deutsch Drahthaar regelmäßig getrimmt, ist sein Fell sehr pflegeleicht, haart wenig und die Farbe ist intensiv. Zwischen den Trimmabständen kann das Fell eines Deutsch Drahthaars gebürstet werden.


Ein Deutscher Schäferhund sollte regelmäßig gebürstet werden (ca. 1 x pro Woche). Alle 8-12 Wochen sollte er gründlich entwollt (gecardet) werden. Ein Bad mit speziellen Pflegeprodukten kann das Lösen der Unterwolle vereinfachen.


Elo´s gibt es in unterschiedlichen Größen und mit unterschiedlichen Fellstrukturen. Dieser Elo hat sowohl sehr ausgeprägte Unterwolle, die regelmäßig herausgearbeitet werden muss. Zusätzlich besitzen einige Elo`s Trimmhaar, was alle 8 - 12 Wochen getrimmt werden muss. Die Abstände sind abhängig von der Fellqualität.


English Cocker Spaniel sollten ca. alle 8 Wochen getrimmt und die Konturen nachgeschnitten werden. Insbesondere die Ohren und der Behang an Bauch und Beinen müssen zusätzlich regelmäßig gründlich gebürstet und sauber gehalten werden. Beim Trimmen wird das tote, abgestorbene Haar gezupft, was dem Hund nicht wehtut. Durch das Auszupfen kann das darunter befindliche neue Haar besser wachsen. Durch regelmäßiges Trimmen bleibt das Haar robust, wetterresistent und farbintensiv. Wird das abgestorbene Haar nicht ausgezupft, kann es zu Juckreiz und Hautirretationen führen; das Haar verliert an Farbe, wird wollig und schützt den Hund nicht mehr ausreichend vor Wettereinflüssen. Kastrierte Hunde können ebenfalls an Haarqualität verlieren und pflegeintensiver werden, was dann oftmals nur noch mit einer "rassegerechten" Schur pflegbar ist.


English Springer Spaniel sollten ca. alle 8 Wochen getrimmt und die Konturen nachgeschnitten werden. Insbesondere die Ohren und der Behang an Bauch und Beinen müssen zusätzlich regelmäßig gründlich gebürstet und sauber gehalten werden. Beim Trimmen wird das tote, abgestorbene Haar gezupft, was dem Hund nicht wehtut. Durch das Auszupfen kann das darunter befindliche Haar besser wachsen. Das Haar bleibt robust, wetterresistent und farbintensiv. Wird das abgestorbene Haar nicht ausgezupft, kann es zu Juckreiz und Hautirretationen führen; das Haar verliert an Farbe wird wollig und schützt den Hund nicht mehr ausreichend vor Wettereinflüssen. Kastrierte Hunde können ebenfalls an Haarqualität verlieren und pflegeintensiver werden, was häufigeres Trimmen erforderlich machen kann. Nur selten sind Kastraten nur noch mit einer "rassegerechten" Schur pflegbar.


Ein Golden Retriever sollte regelmäßig (ca. alle 8 Wochen) gründlich entwollt (gecardet) werden. Zwischen dem Carden kann er sanft gebürstet werden. Bitte KEINEN Furminator verwenden. Dieses Gerät besitzt schneidende Klingen und kann das robuste, schützende Deckhaar nachhaltig ruinieren. Ein Bad mit speziellen Pflegeprodukten kann das Lösen der Unterwolle vereinfachen. Die Konturen können in Form geschnitten werden, Hosen und Bauchhaar kann nach Kundenwunsch eingekürzt werden, allerdings nicht zu kurz, da das Haar dann schneller verfilzen kann.


Gordon Setter sollten ca. alle 8 Wochen getrimmt und die Konturen nachgeschnitten werden. Insbesondere die Ohren und der Behang an Bauch und Beinen müssen zusätzlich regelmäßig gründlich gebürstet und sauber gehalten werden. Beim Trimmen wird das tote, abgestorbene Haar gezupft, was dem Hund nicht wehtut. Durch das Auszupfen kann das darunter befindliche nachwachsende Haar besser wachsen. Das Haar bleibt robust, wetterresistent und farbintensiv. Wird das abgestorbene Haar nicht ausgezupft, kann es zu Juckreiz und Hautirretationen führen; das Haar verliert an Farbe wird wollig und schützt den Hund nicht mehr ausreichend vor Wettereinflüssen. Kastrierte Hunde können ebenfalls an Haarqualität verlieren und pflegeintensiver werden.

 
Ein Harzer Fuchs sollte regelmäßig gebürstet werden (ca. 1 x pro Woche). Hat man diese Zeit nicht sollte er alle 8 Wochen vom Hundefriseur entwollt (gecardet) werden.
Damit sich die Unterwolle gut löst, ist ein Bad mit einem zum Hund passenden Shampoo unerläßlich und für den Hund wird das Entwollen angenehmer, da sich Verfilzungen leichter lösen.

 

Havaneser sollten regelmäßig (täglich gekämmt bzw. gebürstet werden). Bei ausreichender Fellpflege ist ein Schneiden nicht nötig. Ist die regelmäßige Pflege den Besitzern nicht möglich, kann man alternativ das Haar schneiden und frisieren. Hierbei sind unterschiedliche Frisuren möglich, gerne berate ich Sie. Beim Schneiden ist darauf zu achten, dass das Haar nicht zu kurz wird (nicht unter 10 mm), da das Haar einen natürlichen Sonnenschutz darstellt und auch Hunde einen Sonnenbrand erleiden können.


Irish Terrier sollten ca. alle 8-12 Wochen getrimmt werden. Beim Trimmen wird das tote, abgestorbene Haar gezupft, was dem Hund nicht wehtut. Durch das Auszupfen kann das darunter befindliche Haar nachschienen und Haar bleibt robust, wetterresistent und farbintensiv und die Haut bleibt gesund. Wird das abgestorbene Haar nicht ausgezupft, kann es zu Juckreiz und Hautirretationen führen; das Haar verliert an Farbe wird wollig und schützt den Hund nicht mehr ausreichend vor Wettereinflüssen. Kastrierte Hunde können ebenfalls an Haarqualität verlieren und pflegeintensiver werden.
Dieser Irish Terrier hat lustige Stehohren und gemäß Kundenwunsch keinen Bart.


Ein Irish Wolfhound sollte regelmäßig getrimmt werden. Die Abstände können variieren und sind abhängig von der Fellbeschaffenheit. Wird ein Irish Wolfhound regelmäßig getrimmt, ist sein Fell pflegeleicht, haart wenig und die Farbe ist intensiv. Zwischen den Trimmabständen sollte das Fell gebürstet werden. Aufgrund der Körpergröße kann das Trimmen mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Sofern man das Trimmen auf 2 Etappen plant ist darauf zu achten, dass zwischen den Etappen nur wenige Tage liegen, damit am gesamten Körper ein gleichmäßiger Haarwuchs besteht. Beachtet man dies nicht, kann es sein, dass der Hund immer sehr haart und ungleichmäßig aussieht.


Jack Russel Terrier gibt es in den Variationen Kurzhaar und Rauhaar. Die Variante Kurzhaar haart meist sehr stark aufgrund des kurzen Zeitintervalls des Haarwachstums. Das Haaren kann man durch regelmäßiges Baden mit einem speziellem Shampoo und anschließendem gründlichen Ausblowern (föhnen mit Starkluft) verringern.
Die Rauhaaringen müssen in regelmäßigen Abständen getrimmt (gezupft) werden. Der Trimmabstand sollte ca 8 - 12 Wochen betragen. Beim Trimmen wird das tote, abgestorbene Haar gezupft, was dem Hund nicht wehtut. Durch das Auszupfen kann das darunter befindliche Haar wachsen, das Haar ist wetterresistent und gesund und farbintensiv. Wird das abgestorbene Haar nicht ausgezupft, kann es zu Juckreiz und Hautirretationen führen. Der Hund kann dann ein ein sehr weiches "Nothaar" entwickeln, welches nicht wasserabweisend ist und sehr schnell verfilzt, die Farbe kann verloren gehen und das Haarkleid wirkt stumpf.


Langhaarkatzen müssen mindestens wöchentlich gründlich gebürstet werden, Perserkatzen teilweise sogar täglich. Die Abstände sind abhängig von der Fellstruktur und -qualität.
Scheren von Langhaarkatzen schädigt das Haar und kann Hautirretationen hervorrufen. Durch eine Schur kann es passieren, dass die Tiere verwollen und die Pflege immer aufwändiger wird.
Wichtig ist hier fleißiges Üben, die richtige Bürste und die richtige Technik. Gerne berate ich Sie.
Ist die Katze extrem verklumpt hilft leider nur noch eine Schur, oftmals unter Narkose beim Tierarzt.


Ein Kooikerhondje sollte regelmäßig gebürstet werden (ca. 1 x pro Woche). Alle 8-12 Wochen kann er gründlich entwollt (gecardet) werden. Ein Bad mit speziellen Pflegeprodukten kann das Lösen der Unterwolle vereinfachen.


Ein Labrador sollte regelmäßig gebürstet werden (ca. 1 x pro Woche).
ACHTUNG: Bitte verwenden Sie zum Bürsten KEINEN FURMINATOR, dieser hat scharfe Klingen und beschädigt langfristig das Deckhaar. Das Haar wirkt dann immer stumpfer und zerrupft. Alle 8-12 Wochen sollte er gründlich entwollt (gecardet) werden. Ein Bad mit speziellen Pflegeprodukten kann das Lösen der Unterwolle enorm vereinfachen und die Hunde haaren deutlich weniger, wenn man den richtigen Rhytmus zwischen den Anwendungen gefunden hat.


Das Fell eines Lagotto`s ist aufwändiger, als die meisten Menschen vermuten. Das Haar ist sehr lockig und verfilzt entsprechend schnell, es sollte nahezu täglich gründlich gebürstet werden. Im Abstand von 6 bis spätestens 8 Wochen sollte das Haar gewaschen und eingekürzt werden, damit es nicht zu Verfilzungen kommt.


Ein Malinois ist bis auf starkes Haaren sehr pflegeleicht. Das Haaren kann man in den Griff bekommen, wenn er ca. alle 8-12 Wochen entwollt (gecardet) wird. Ein Bad mit speziellen Pflegeprodukten vereinfacht das Lösen der Unterwolle.


Malteser und Malteser-Mixe sollten regelmäßig (täglich gekämmt bzw. gebürstet werden). Bei ausreichender Fellpflege ist ein Schneiden nicht nötig. Ist die regelmäßige Pflege den Besitzern nicht möglich, kann man alternativ das Haar schneiden und frisieren. Hierbei sind unterschiedliche Frisuren möglich, gerne berate ich Sie. Beim Schneiden ist darauf zu achten, dass das Haar nicht zu kurz wird, da das Haar einen natürlichen Sonnenschutz darstellt und auch Hunde einen Sonnenbrand erleiden können.


Ein Neufundländer muss ca. 1 x wöchentlich gründlich gebürstet werden und alle 8 - 12 Wochen gründlich entwollt (gecardet). Die Abstände sind abhängig von der Fellqualität. Ein Bad mit speziellen Pflegeprodukten kann das Lösen der Unterwolle vereinfachen. Die Konturen können in Form geschnitten werden, Hosen und Bauchhaar kann nach Kundenwunsch eingekürzt werden.
Scheren eines Neufundländers schadet Haut und Haar (gerne berate ich Sie umfassend) bzw. wird nur in Ausnahmefällen nach Rücksprache mit einem Tierarzt durchgeführt.

Ein Pomeranian (Zwergspitz) sollte regelmäßig gebürstet werden (ca. 1 x pro Woche). Zusätzlich sollte er regelmäßig entwollt werden um eine ausreichende
Belüftung der Haut zu gewährleisten. Bein Bad mit hochwertigem Shampoo kann helfen, das überschüssige Haar besser zu lösen. Die Konturen können etwas eingekürzt werden.
Scheren sollte man einen Pomaranian NICHT, da es Haut und Haar schädigen kann.


Ein Pudel sollte regelmäßig gebürstet/gekämmt werden (ca. 2-3 x pro Woche). Alle 6-8 Wochen sollten die Haare gewaschen und anschließend geschnitten werden. Dabei bieten sich verschiedene Schurarten an. Zu ihnen gehöhren beispielsweise die Moderne Schur, der Teddi-Clip, T-Clip, aber auch alle Kundenwünsche können mit eingebracht werden. Wird ein Pudel nicht regelmäßig in Form geschnitten kann es sehr sehr schnell zu Verfilzungen und damit verbundenen Hautproblemen oder weiteren gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen.

Doodels und Poo`s können sehr unterschiedliches Fell haben. Vom Pudelhaar mit Locken bis hin zum Rauhaar ist alles möglich. Daher ist die Fellpflege sehr abhängig von der Fellbeschaffenheit. Manche Doodles und Poo´s müssen wie ein Pudel alle 6-8 Wochen geschoren werden, einige müssen vorher gründlich entwollt (gecardet) werden und einige besitzen zusätzlich sogar Trimmhaar, welches zur Gesunderhaltung der Haut ausgezuft werden sollte. Viele dieser Hunde haaren wider Erwarten doch mehr als gedacht.

Bernerdoodle (Berner Sennen x Pudel)

Cockerpoo (English Cocker Spaniel x Pudel)

Goldendoodle (Golden Retriever x Pudel)


Labradoodle (Labrador x Pudel)


Maltipoo (Malteser x Pudel)


Ein Rauhaardackel muss in regelmäßigen Abständen getrimmt (gezupft) werden. Der Trimmabstand ist abhängig von der Haarentwicklung und kann zwischen 8 Wochen und 2 x / Jahr variieren. Beim Trimmen wird das tote, abgestorbene Haar gezupft, was dem Hund nicht wehtut. Durch das Auszupfen kann das darunter befindliche Haar wachsen und die Struktur wird typisch rauhaarig fest, ist wetterresistent und gesund und farbintensiv. Wird das abgestorbene Haar nicht ausgezupft, kann es zu Juckreiz und Hautirretationen führen. Der Hund kann dann ein ein sehr weiches "Nothaar" entwickeln, welches nicht wasserabweisend ist und sehr schnell verfilzt, die Farbe geht verloren.


Ein Schapendoes muss regelmäßig alle 2-4 Wochen gründlich gebürstet werden. Die Abstände sind abhängig von der Fellqualität
und der Umwelteinflüsse (z. B. Regen).
Während des Wechsels vom Welpenhaar zum Erwachsenenhaar (meist zwischen 9 Monaten und 1,5 Jahren) sollte wöchentlich,
manchmal sogar alle paar Tage gründlich gebürstet werden. Waschen mit hochwertigem Shampoo vor dem Bürsten, kann das Herauskämmen von Filz extrem erleichtern.


Ein Scottish Terrier muss regelmäßig gebürstet werden (ca. 1 x pro Woche). Zusätzlich sollte er alle 8 Wochen getrimmt werden.
Dabei wird das tote, abgestorbene Haar gezupft, was dem Hund nicht wehtut. Durch das Auszupfen kann das darunter befindliche Haar besser wachsen. Die Haare bleiben fest in ihrer Struktur, sie sind farbintensiv und wasserabweisend. Wird das abgestorbene Haar nicht ausgezupft, kann es zu Juckreiz und Hautirretationen führen. Es kann passieren, dass die Haut nicht mehr atmen kann und der Hund verwollt.


Ein Sheltie sollte regelmäßig gebürstet werden (ca. 1 x pro Woche). Alle 8-12 Wochen sollte er gründlich entwollt (gecardet) werden. Ein Bad mit speziellen Pflegeprodukten kann das Lösen der Unterwolle vereinfachen. Die Fahnen, Hosen und Konturen werden in Form gezupft, was dem Hund nicht weh tut. Konturen können auch mit der Schere eingekürzt werden, aber nicht zu kurz, da dies ein erneutes Verwollen beschleunigen kann.

Ein Siberian Husky sollte regelmäßig gebürstet werden (ca. 1 x pro Woche).
ACHTUNG: Bitte verwenden Sie zum Bürsten KEINEN FURMINATOR, dieser hat scharfe Klingen und beschädigt langfristig das Deckhaar. Das Haar wirkt dann immer stumpfer und zerrupft. Alle 8-12 Wochen sollte er gründlich entwollt (gecardet) werden. Ein Bad mit speziellen Pflegeprodukten kann das Lösen der Unterwolle enorm vereinfachen und die Hunde haaren deutlich weniger, wenn man den richtigen Rhytmus zwischen den Anwendungen gefunden hat.


Ein Tibet Terrier muss regelmäßig wöchentlich bis alle 4 Wochen gründlich gebürstet werden. Die Abstände sind abhängig von der Fellqualität
und der Umwelteinflüsse (z. B. Regen).
Während des Wechsels vom Welpenhaar zum Erwachsenenhaar (meist zwischen 9 Monaten und 1,5 Jahren) sollte wöchentlich,
manchmal sogar alle paar Tage gründlich gebürstet werden.
Ein Bad mit speziellem Shampoo und Conditioner hilft Verfilzungen schmerzfrei herauszuarbeiten.


Beim Weißen Schweizer Schäferhund kommt Carding (Unterwolle entfernen) zum Einsatz. In regelmäßigen Abständen (alle 8-12 Wochen) sollte der Hund gründlich entwollt (gecardet) werden, damit eine gute Belüftung der Haut gegeben ist. Ein Bad mit einem speziellen Shampoo hilft die lose Unterwolle zu entfernen und Haut und Haar sind gut belüftet.


Ein West Highland White Terrier sollte regelmäßig gebürstet werden (ca. 1 x pro Woche). Zusätzlich muss er er ca. alle 8 Wochen getrimmt werden.
Dabei wird das tote, abgestorbene Haar gezupft, was dem Hund nicht wehtut. Durch das Auszupfen kann das darunter befindliche Haar besser nachwachsen. Die Struktur bleibt erhalten, der Hund haart weniger und der Glanz bleibt erhalten. Wird das abgestorbene Haar nicht ausgezupft, kann es zu Juckreiz und Hautirretationen führen. Das Haar wird weicher, der Hund verwollt, haart und verliert seinen normalen Wetterschutz.


Ein Yorkshire Terrier sollte regelmäßig (täglich gekämmt bzw. gebürstet werden). Bei ausreichender Fellpflege ist ein Schneiden nicht nötig. Ist die regelmäßige Pflege den Besitzern nicht möglich, kann man alternativ das Haar schneiden und frisieren. Hierbei sind unterschiedliche Frisuren möglich, gerne berate ich Sie. (dieser fesche Bub erhält regelmäßig einen gleichmäßigen Kurzhaarschnitt, wobei im Gesicht etwas mehr Haar stehen bleiben darf). Beim Schneiden des Fells ist darauf zu achten, dass es nicht zu kurz wird, da das Haar einen natürlichen Sonnenschutz darstellt und auch Hunde einen Sonnenbrand erleiden können.

 


Regelmäßiges Zähneputzen ist nicht nur beim Mensch gesundheitsfördernd. Regelmäßige Zahnpflege hält Ihren Vierbeiner gesund. Mit einer Ultraschallzahnbürste können Zahnbelag und leichter Zahnstein schmerzfrei ohne Narkose entfernt werden. Starker Zahnstein bedarf dringend einer tierärztlichen Behandlung. Nachfolgend verschiedene Beispiele aus meinem Salonalltag

Die Bildbeispiele zeigen den Vorher-Nachher-Zustand von einer Behandlung. 

Bei den Bildern unten rechts handelt es sich um einen Yorkshire Terrier mit sehr starkem Zahnstein - leider war dieser Zahnstein nicht mehr kosmetisch entfernbar und eine tierärztliche
Behandlung unter Vollnarkose mit Kosten von mindestens 200,00 Euro wurde erforderlich. Seither kommt dieser Hund im 3-wöchigen Rhytmus zur Zahnbehandlung und eine erneute Narkose konnte bisher vermieden werden.


to Top